Skip to content
Sperrung bis auf weiteres: Wanderweg Plaun Barcuns - Puzzetta Sura - Puzzetta infolge Wetterschäden *** Hängebrücke Val Mulina aus Sicherheitsgründen *** Wanderweg von Crusch Su nach Val Masauna Su wegen Windwurfholz (aktualisiert 03.06.2024).

Buchvernissage und Lesung

Albert Lutz

Samstag, 9. März 2024

Der Kunsthistoriker liest aus seinem neuen Buch über Kunstmaler, die sich zwischen 1780 – 1830 von der Val Medel inspirieren liessen.
Das Buch erzählt und illustriert, wie zwischen 1780 und 1830 Künstler in die Val Medel gekommen sind, um zu zeichnen und zu malen. Ihr Interesse galt dem Medelserrhein und den Bergen des Tals. 1787 machte der Zürcher Maler Ludwig Hess auf seinem Weg über den Lukmanier Halt im Weiler Acla und malte dort die älteste, heute erhaltene Ansicht des Tals. Auf ihn folgten der deutsche Hofmaler Johann Georg Primavesi, die Zürcher Hans Conrad Escher und Johann Ludwig Bleuler, der Basler Samuel Birmann sowie der englische Zeichner William Tombleson. Das einleitende Kapitel ist dem Zürcher Naturgelehrten und Arzt Johann Jakob Scheuchzer gewidmet, der bereits 1705 durch das Tal marschiert ist, es beschrieben und mit einer Karte dokumentiert hat.

Ausser dieser «Aussensicht» der aus dem Unterland angereisten Künstler ist mit dem Disentiser Pater Placidus a Spescha auch eine wortmächtige und selbstbewusste Stimme eines Einheimischen überliefert, der diese anspruchsvollen Besucher beherbergt, begleitet und ihre Arbeiten kommentiert hat. Als Gelehrter und erster Alpinist der Surselva war der Pater erpicht, dass seine geliebte, aber noch wenig bekannte Heimat besser bekannt und in gutem Licht gezeigt wird. Als Naturforscher, Chronist und politischer Aktivist hat Spescha auch umfangreiche Berichte und Kommentare über die lokalen Ereignisse verfasst, insbesondere auch über das katastrophale Kriegsjahr 1799. Es ist den Schriften von Placidus a Spescha zu verdanken, dass die vorliegende kleine Kunstgeschichte über die frühen Landschaftsbilder aus der Val Medel so lebendig in der Zeitgeschichte verortet werden kann.

Albert Lutz (*1954) ist in Chur aufgewachsen und Bürger der Val Medel. Der promovierte Kunsthistoriker mit Spezialgebiet Ostasiatische Kunst war von 1998–2019 Direktor des Museums Rietberg in Zürich. Er ist Initiant des Kulturprojekts «La Vitrina» in Curaglia und Produzent der Filmchronik über die Kulturgeschichte der Val Medel.

Lesung 20:30 Uhr

Eintritt Kollekte zuhanden des Vereins „La Vitrina

Reservation per E-Mail an info@medelina.ch oder
Telefon +41 81 947 40 77

Nus selegrein sin vus – wir freuen uns auf euch!

Datum

09. März 2024
Vorbei!

Uhrzeit

20:30

Mehr Info

Weiterlesen
Hotel medelina

Veranstaltungsort

Hotel medelina
Via Canduglias 13, 7184 Curaglia
Kategorie
Hotel medelina

Veranstalter

Hotel medelina
Telefon
+41 (0)81 947 40 77
E-Mail
info@medelina.ch
Website
https://medelina.ch/
Weiterlesen
An den Anfang scrollen